Tipps und Tricks zur Schlafapnoetherapie

Viele Schlafapnoepatienten (bis zu 3 von 10 Patienten) brechen die lebensnotwendige Therapie ab, da sie mit der Maske nicht zurechtkommen.
Als Gründe werden häufig genannt: unzureichenden Betreuung zu Beginn der Therapie, fehlender Ansprechpartner, Leckagen, gerötete Augen, Druckstellen im Gesicht, Fließschnupfen, trockene Atemwege, Lautstärke, Klaustrophobie

Damit Sie wieder durchschlafen können infomieren wir Sie hier über Therapieprobleme sowie deren Lösungsmöglichkeiten.


Vor der Therapie

                                In der Therapie



Tipp 1:

Immer wieder berichten Patienten,
dass sie nach dem nächtlichen Toilettengang Probleme beim Aufsetzen der Masken haben.
Der Tipp: Maske nicht absetzen, sondern nur den Atemschlauch von der Maske lösen
(funktioniert leider nicht bei jeder Maske).

Tipp 2:
Die Lautstärke des Gerätes störrt den Schlaf.

Lösungsmöglichkeiten:

Der Nachttisch auf dem das Gerät steht, darf keine Verbindung zum Bett haben (Schwingungen werden übertragen)

Geräuschhemmende Unterlage verwenden

Abstand des Gerätes zum Bett vergrößern.

 

Tipp 3:

demnächst